Gerhard Richter der teuerste lebende Künstler

Gerhard Richter ist ein berühmter deutscher Künstler. Er ist nicht besonders berühmt in Amerika, aber seine Werke können in einigen amerikanischen Kunstmuseen angesehen werden. Er wurde im Jahre 1932 in Dresden geboren. Er lebte für sechzehn Jahre unter der kommunistischen Regierung in der Deutschen Demokratische Republik (DDR). Er ist im Jahre 1961 nach der Bundesrepublik Deutschland umgezogen. Seine Erfahrungen in Ostdeutschland (DDR) machte Ihn kritisch gegenüber anderen Ideologien. Demzufolge, benutze er nicht herkömmlichen Standards in seinen Werken.

Einige seiner Gemälde sind abstrakt, während andere sehr realistisch erscheinen. Er bildete auch skulpturale Gegenstände. Diese Skulpturen ähneln Gegenstände der Architektur. Ich habe einige dieser unterschiedlichen Kunstwerke in Amerika und in Deutschland gesehen.

Ich sah ein Gerhard Richter Gemälde zum ersten Mal im Art Institute von Chicago. Ich erkannte es, weil ich es auf der Decke einer Sonic Youth CD sah. Der Name dieser Sonic Youth CD ist „Daydream Nation.“ Der Name dieses Gemäldes heißt „Kerze.“ Gerhard Richter mälte sein Gemälde „Kerze“ im Jahre 1983, und Sonic Youth veröffentlicht ihre CD „Daydream Nation“ fünf Jahre später im Jahre 1988.

Aus einiger Entfernung sieht dieses Gemälde wie eine Foto aus. Das ist eine Technik, die Gerhard Richter in einigen seiner Gemälde verwendet. Der Name dieser Technik ist Fotorealismus. Er benutzt ganz normale Fotos. Einige von ihnen sind persönliche Schnappschüsse. Andere werden aus anderen Medien entzogen. Er malt sie später auf einer grösseren Leinwand.

Vor zwei Jahren reiste ich mit einer guten Bekanntin Muriel nach Berlin. Muriel ist Künstlerin; wir besuchten viele Kunstmuseen und Galerien. Wir gingen zum „Deutsche Guggenheim“ und sahen eine Ausstellung von Gerhard Richter. Der Name der Ausstellung war „Acht Grau.“

„Acht Grau“ besteht aus acht rückseitig emaillierten Glasplatten. Sie scheinen vieldeutige Objekte an der Grenze zwischen Malerei, Skulptur und Architektur zu sein. Die grossen Glasplatten wurden an Stahlunterstützungen angebracht und fünfzig Zentimeter von der Wand angehängt. Vier Platten hingen auf einer Seite der Galerie, die Anderen hingen direkt gegenüber auf der anderen Seite der Galerie. Die Platten sahen wie graue Spiegel aus. Eine Seite des Zimmers hatte einige Fenster. Man konnte diese Fenster sehen, die in den Glasplatten reflektiert wurden, wenn man sie aus verschiedentlichen Stellen betrachtete.

Die Ausstellung „Acht Grau“ war nicht, was ich davon erwartete. Ich war sogar ein wenig enttäuscht. Die Glasplatten waren groß und eindrucksvoll, aber sie waren alle grau und sie waren alle gleich. Jedoch, je länger ich über die Ausstellung nachdachte, desto verständlicher ihre Bedeutung wurde. Richter ist nicht ein konventioneller Künstler. Seine Kunst verwirrt einige Leute, wenn sie sie zum ersten Mal sehen. Er ist nicht von menschlichen Erwartungen beeinflußt. Seine Kunst beruht nicht auf normalen Konventionen. Er gibt seinem Publikum keine Anhaltspunkte, die ihm helfen könnten, seine Arbeit zu verstehen.

Diese Ausstellung erinnerte mich an die Berliner Mauer, obwohl diese Wände aus Glas gebildet werden. In der Reflexion konnte ich die Fenster sehen. Diese Fenster wurden Teil der Kunst. Sie erschienen als eine Abbildung der modernen Stadt von Berlin auf einer dunkelgrauen Wand von der Vergangenheit. Das war meine eigene Interpretation. Gerhard Richter hat natürlich seine eigene Meinung. Aber diese Kunst brachte mich zum Nachdenken, und das war wahrscheinlich auch die Absicht von Gerhard Richter.

Viele Leute denken an die Kunst von Gerhard Richter. Letztes Jahr gab es eine Hauptausstellung seiner Kunst, die „Gerhard Richter: Fourty Years of Painting“ betitelt wurde. Diese Ausstellung wurde im Hirshhorn Museum und Skulptur-Garten in Washington, D.C. und in San Francisco Museum of Modern Art gezeigt. Eine Kunstzeitung erklärte vor kurzem, daß Gerhard Richter der teuerste lebende Künstler ist. Er worde in letzter Zeit in Europa und in Kalifornien sehr populär. Obwohl seine Kunst am Anfang verwirrend sein kann, werden immer mehr Leute davon eingezogen.

Links

The Art Newspaper: German painter is the most expensive living artist (refresh if this page doesn't open right away)

Gerhard Richter: Forty Years of Painting

art-in-berlin | Gerhard Richter - Acht Grau | Kunst in Berlin

Kulturweltspiegel vom 24. Februar 2002 - Gerhard Richter

Gerhard Richter - Wikipedia